ŽIVOT SMRTÍ NEKONČÍ...

DAS BUCH MEINES HERZENS

13. února 2010 v 5:37 | Klevka |  EINE HANDVOLL DEUTSCH
DAS GROßE LESEN
war der Titel einer großangelegten Aktion unter dem Titel "Unsere Besten. Das große Lesen", das im Jahre 2004 - nach dem englischen "Muster" THE BIG READ ein Jahr vorher - startete.
Eine Viertelmillion Teilnehmer konnten per Teilnehmerkarten in den Buchhandlungen, Bibliotheken und im Internet abstimmen und ihr Lieblingsbuch nennen - interessant daran war, dass der zweite Platz damals der BIBEL gehörte... Dieses Jahr wird es als eine globale Bildungskampagne mit Aktionen zu den Themen Alphabetisierung und lebenslanges Lernen und unter dem Motto "Bildung für alle" veranstaltet
Eine ähnliche Umfrage unter dem Titel DAS BUCH MEINES HERZENS startete ein Team von Enthusiasten im tschechischen Fernsehen geleitet von Aleš Ulm im Frühling 2009.
Das Ziel war, das Interesse für die schöngeistige Literatur zu erwecken und auch das beliebteste Buch aller Bevölkerungsschichten zu finden. Abstimmen konnte man per SMS, Telefon oder direkt im Internet. 322785 Teilnehmer warteten gespannt bis zu der letzten Minute der Fernsehshow am 17. Oktober, als endlich die Endergebnisse freigegeben wurden.
Der Fernsehabend war aber unterhaltsam, weil berühmte Persönlichkeiten in der Rolle der Anwälte auftraten und für ihre ausgewählten Titel mit allen möglichen Mitteln, lustig und witzig, Plädoyer vorbrachten.
Als erstes Buch platzierte sich SATURNIN, ein humoristischer Roman, von Zdeněk Jirotka. Es ist
sein bester Roman (1942) mit originellen Charakteren.
Er erzählt über einen gefährlichen Diener Saturnin, über seine unausstehliche Tante Kateřina und über ihren Sohn Milouš, Onkel František, Doktor Vlach und seinen Großvater. Das alles im Kleinstadtmillieu und von "feinem" Sarkasmus.
Das zweite war das GROßMÜTTERCHEN - BABIČKA - von Božena Němcová, einer Autorin des 19. Jahrhunderts.
Es ist ihre beste Arbeit und auch unter den Lesern auch die beliebteste Lektüre, die seit der ersten Ausgabe im Jahre 1855 zum klassischen Gut der tschechischen Literatur gehört. Ihre Anziehungskraft liegt darin, dass sie das idyllische Leben auf dem Lande des 19. Jahrhunderts so einmalig wie kein anderer beschrieb.
Der dritte Platz gehörte dem Buch DER KLEINE PRINZ von Antoine de Saint-Exupéry.
Er ist das bekannteste Werk dieses französischen Autors, eigentlich eines Aviatikers. Der Kleine Prinz (1943) ist eine vom Autor selbst illustrierte Erzählung und gilt als literarische Umsetzung seines moralischen Denkens und seiner Welterkenntnis. Es ist ein modernes Märchen, das sowohl Kinder als auch Erwachsene anspricht, weil der Kleine Prinz selbst einige ernste und idealistische Entdeckungen über das Leben und den menschlichen Charakter macht. Zum Beispiel erzählt der Autor über ein Treffen des kleinen Prinzen mit dem Fuchs, der ihm sagt, "…nur mit dem Herzen kannst du richtig sehen…", oder " Was wichtig ist, das das Auge sieht …"
Einerseits ist es ein Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit, andererseits enthält es auch politische Anspielungen. Zum Beispiel der orientalische Astronom, dessen Entdeckung erst dann ernst genommen wird, als er sie in einem westlichen Anzug vorträgt, kann als Hinweis auf die Abschaffung der orientalischen Kopfbedeckung durch den türkischen Staatsmann Atatürk verstanden werden. Und vieles, vieles andere hinterlässt uns der Autor in diesem Büchlein als sein moralisches Kredo.
Die Befragung zeigte, welche Bücher ein Teil unserer nationalen Seele sind, gleichzeitig enthüllte sie auch unseren nationalen Charakter- wir lieben sarkastischen und intelligenten Humor genauso wie wir uns nostalgisch nach der Idylle der "alten Zeiten" sehnen und zuletzt die Schönheit und humanistische Philosophie bewundern.
Und wie ist es mit Euch und Eurem Buch des Herzens?



 

2 lidé ohodnotili tento článek.

Komentáře

1 King Rucola King Rucola | Web | 22. listopadu 2011 v 6:35 | Reagovat

Wahrlich eine ziemlich seltsame Auswahl. Dies hätte ich nie erwartet. (Z.B. Saturin habe ich zwar gelesen, kann mich jedoch auf kein einziges Wort erinnern.) Mit der Babicka ist es so eine Angelegenheit: Babicka ja, aber als ein literarischer Schatz wirkt es auf mich in dem Abstand der Jahre nicht mehr. Dafür habe ich die Parodie oft zitiert ;-) Der kleine Prinz ist halt eine Art Weltklassik. Seltsam, dass die Masse so entschieden hat.
Adere Frage: Schreibt man da auch auf Deutsch, oder bist es nur Du alleine? :-)

2 Kleva/Klevka Kleva/Klevka | 23. listopadu 2011 v 18:49 | Reagovat

"Eine Handvoll Deutsch" ist eigentlich nur eine der Rubriken auf diesem sonst tschechischen Blog,damit meine Freunde, Kollegen und andere Interessenten die deutsche Sprache in einer vergnüglicher Form üben wollen. Möchte man einen Beitrag hier veröffentlichen, muss man ihn mir zukommemn lassen. :-)

Nový komentář

Přihlásit se
  Ještě nemáte vlastní web? Můžete si jej zdarma založit na Blog.cz.
 

Aktuální články

Reklama